3. AusgabeLifestyle

Das Leben im Sport Tennis

unsplash.com

Es gibt viele Jugendliche, die im Sport Tennis groß werden möchten, doch leider können sich nur wenige diesen Traum erfüllen. Hier sind einige Profis, die es in die Top 3 der Welt geschafft haben.

  1. Novak Djokovic (Serbien) 
  2. Rafael Nadal (Spanien)
  3. Dominic Thiem (Österreich)

Natürlich gibt es auch Frauen (WTA), die Tennis spielen, deswegen habe ich auch hier die Top 3 der Welt aufgezählt.

  1. Ashley Barty (Australien) 
  2. Simona Halep (Rumänien)
  3. Naomi Ōsaka (Japan).

Die Top 3 aus ATP und WTA nehmen auch an den größten Turnieren teil. Das sind die größten Tennisturniere (Grand Slams), die es gibt:

  1. Wimbledon
  2. French Open
  3. Us Open
  4. Australien Open

Nun gehen wir von den Profis zu den Hobby-Spielern.
Es gibt sehr viele Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene, die Tennis als Hobby spielen. Ich selbst spiele im Solinger Tennis Club 02. Im Sport Tennis gibt es auch viele Mannschaftsspiele, bei denen ich natürlich auch mit meiner Mannschaft antrete.

Man spielt in verschiedenen Ligen, wie z.B. die Bezirksliga, in welcher ich dieses Jahr mit meiner Mannschaft gespielt habe. Ob U10, U12, oder U15, es gibt mehrere Mannschaften. In manchen Altersklassen gibt es zwei oder drei Teams, je nachdem wie viele Kinder z. Zt. im Verein angemeldet sind. Natürlich nehme ich auch an Turnieren teil z.B. an Kreis-, Stadt- oder Clubmeisterschaften. Leider konnten sie dieses Jahr, wegen Corona, nicht stattfinden. 

Ich erzähle euch jetzt, wie ich mich bei solchen Matches fühle:
Am Anfang eines Matches will man natürlich immer den Sieg für seine Mannschaft holen oder im Turnier weiterkommen. Wenn man in einem Match mit einem Satz in Führung liegt, denkt man: „Ja komm, das schaffst du!“ Doch wenn man mal einen Ausrutscher hat, werde ich schon mal sauer und man kann sich nicht mehr konzentrieren und verliert Satz Nummer 2. 

Dann ist erstmal Satzpause, alle müssen sich sammeln. Nun geht es los, ab in den entscheidenden Tiebreak. Ich sag mir: „Komm jetzt, du schaffst das.“
Man spürt den Willen, man möchte siegen, dein Team und deine Eltern schauen zu. Wenn man so einen Tiebreak gewinnt, ist man sehr glücklich, man hat es nämlich geschafft. Doch wenn man verliert, dann ist man frustriert und muss sich nach dem Match erst einmal sammeln. 

Ich bin dann häufig sauer und enttäuscht von mir. Im Anschluss an die vier Mannschaftseinzel gibt es noch zwei Doppel. Der Trainer entscheidet, wer mit wem zusammenspielt, dann geht es um die Wurst. Die zwei, die zusammenspielen feuern sich gegenseitig an und machen sich Mut, man möchte zusammen gewinnen. Wenn es gelingt, ist es ein tolles Gefühl, doch auch wenn es nicht gelingt, versucht man sich weiter aufzumuntern, aber es ist trotzdem frustrierend. 

Wenn alle Matches gespielt sind, gibt es für beide Mannschaften ein gemeinsames Essen, das haben sich dann wirklich alle verdient. Danach geht es nach Hause, ob Sieg oder Niederlage; man bleibt immer motiviert.

Zum Schluss habe ich noch eine Frage an meine Schwester (Annelie Duisberg 7d). Sie hat gerade mit dem Tennisspielen angefangen und ich möchte wissen, wie es für sie ist:

„Anni, wie ist es, Tennis zu spielen und wie fühlt sich das an?“
Anni: „Mich macht es sehr glücklich, Tennis im Verein mit der Mannschaft zu spielen. Es macht sehr viel Spaß, es ist eine schöne Erfahrung. Ich kann es nur weiterempfehlen, wenn einer einen neuen Sport sucht.“

Falls Ihr Interesse habt, den Sport einmal auszuprobieren, meldet Euch beim Solinger Tennis Club 02 e.V. 

Adresse: Widderter Str.12A, 42657 Solingen

Mehr Artikel

5. Ausgabe

Keks-Backrezepte

Es werden Keksrezepte vorgestellt, die einfach nachzumachen sind. Außerdem sind manche eher für die Weihnachtszeit gedacht ...

Kommentare sind deaktiviert.

Mehr in 3. Ausgabe