5. AusgabeSchool Stuff

Interview mit Herr Dr. Trenner

pixabay.com

Wir haben uns mit Herr Dr. Trenner, unserem Schulleiter zusammengesetzt, um mit ihm über sein Amt zu sprechen.

Spickzettel: Wie haben Ihnen die ersten Wochen als Schulleiter an unserer Schule gefallen?
Herr Dr. Trenner: Prinzipiell wusste ich ja, was auf mich zukommen würde. Ich war ja lange genug hier Stellvertreter. Ich muss sagen, nach den ersten zwei Wochen habe ich mir so gedacht “Whoo” das ist ja mal eine ganze Menge, was hier so geschieht, aber mittlerweile macht mir das Ganze richtig Spaß.
Spickzettel: Wie fühlen Sie sich, wenn Sie jeden Tag zur Schule kommen und wissen, Sie sind der Schulleiter an der Schule?
Herr Dr. Trenner: Erstmal freue ich mich, wenn ich zur Schule fahre. Wie gesagt, in den ersten zwei Wochen waren es noch gemischte Gefühle. Mittlerweile freue ich mich; egal was kommt. Ich komme sehr gerne hier zur ADS. Es sind ganz positive Gefühle.
Spickzettel: Ist es ein Unterschied, verglichen mit Ihrem ehemaligen Posten als Stellv. Schulleiter?
Herr Dr. Trenner: Ja! Erstmal ist das Aufgabenfeld etwas anders und natürlich der Faktor Verantwortung ist dann auch dafür, das Gesamtsystem, den Blick immer auf die Kollegen und Kolleginnen, auf die Schüler und Schülerinnen und natürlich auch auf die Eltern zu haben. Ja, das ist nochmal ein ganz anderer Blickwinkel auf die ganze Geschichte als vorher.
Spickzettel: Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie gehört haben, dass Sie der neue Schulleiter sein dürfen?
Herr. Dr. Trenner: Ja, das hörst du ja nicht so einfach. Es ist langfristig angelegt, und insgesamt gesehen war es ein Prozess mit mehreren Modulen, der ungefähr zwei Jahre gedauert hat. Dann kann man sich schon darauf einstellen, dass es kommen und passieren wird. Und dann kann man sich schon mal im Vorfeld eingrouven. Das war es! Danke nochmal an Herrn Dr. Trenner für das Interview.

Mehr Artikel

5. Ausgabe

Keks-Backrezepte

Es werden Keksrezepte vorgestellt, die einfach nachzumachen sind. Außerdem sind manche eher für die Weihnachtszeit gedacht ...

Kommentare sind deaktiviert.

Mehr in 5. Ausgabe